Pranayama - Zur├╝ckhalten der Lebensenergie

Prana ist eine Form von Energie oder Kraft, welche sowohl durch den menschlichen Körper wie auch durch den Geistkörper fließt.

Diese Energie wird mit Hilfe von Nahrung, durch die Aufnahme von Wasser und durch das Sonnenlicht aufgenommen. Ein besonders feines und wertvolles Prana wird durch das Atmen aufgenommen.

Einfache Atemtechniken entwickeln alle Organe, die zum Atmungssystem gehören, verbessern deren Gesundheit und führen auch zu einer harmonischen Bewegung des Zwerchfells. Atemübungen regelmäßig praktiziert stärken gleichzeitig auch das Nervensystem, das Verdauungssystem, das Herz- und Kreislaufsystem und reinigen das Blut. 

Mit Pranayama ist aber weit mehr als das Üben von Atemtechniken gemeint. Pranayama bedeutet die Kontrolle von Prana, der Lebensenergie, und dies durch die Erkenntnis und das Beherrschen von Prana.

Durch die verschiedenen Formen von Atemtechniken will man im Körper eine rhythmische Bewegung erzeugen und mit gleichzeitiger Konzentration auf das Zentrum, von dem aus das Atmungssystem reguliert wird, erreicht man eine gute Kontrolle über das Nervensystem und vermehrt die Lebensenergie. Der Körper wird zu einer großen Batterie von Prana.

ATEM ist LEBEN und LEBEN ist ATEM. 

Der Atem ist die Brücke zwischen der grobstofflichen, aus Nahrung genährten Körperhülle und der feineren, aus Prana genährten Hülle. Diese Energiehülle durchdringt sowohl den grobstofflichen Körper wie auch den Gedankenkörper und beeinflusst beide sehr positiv.

Dieser Gedankenkörper hat einen enormen Einfluss auf die Gesundheit von Körper und Geist. So ist es sehr wichtig mit Hilfe von verschiedenen Pranayama-Methoden die unruhige Lebensenergie in ruhige Lebenskraft umzuwandeln. Beginnen sollte man mit dem Üben gleichmäßig zu atmen, und dies in jedem Augenblick, bei jeder geistigen oder körperlichen Tätigkeit. Dann folgt die Atemkontrolle durch Atemregelung.

Nutzen der Pranayama-Übungen:

Atemübungen entwickeln alle Organe, die zum Atmungssystem gehören und führen zu einer harmonischen Zwerchfellbewegung. Das wiederum unterstützt die Atmungsorgane bei ihrer Aufgabe. Richtiges Atmen zusammen mit gezielten Körperbewegungen stärken die Bronchien und befreien von Schleim.

Das Lungenvolumen wie auch die Vitalkapazität werden vergrössert, gestärkt. Die Vitalkapazität ist das Luftvolumen, das nach maximaler Einatmung wieder ausgeatmet werden kann.

2/3 der eingeatmeten Luft nehmen am Gasaustausch teil. Durch den Gasaustausch in der Lunge wird das Blut gereinigt. Je tiefer die Atmung (dementsprechend mehr Luftaufnahme), desto besser kann das Blut gereinigt werden.

Atemübungen beruhigen die Herztätigkeit. Dies führt als Ergebnis zu einer sehr guten Entspannung (Tiefenentspannung).

Wenn es gelingt, in jeder Lebenssituation ruhig sowie geistig stabil zu bleiben und man gleichzeitig über eine gute Lungenkapazität verfügt, so wird man immer weniger Atemzüge pro Minute machen müssen. Dies wiederum erhöht die Lebensdauer.

Atemübungen, die regelmässig ins tägliche Leben integriert werden, erhöhen die Konzentrationsfähigkeit, die Geistes- und Willenskraft, Ruhelosigkeit weicht einer natürlichen Gelassenheit. Atemübungen unterstützen alle Verdauungs- und Unterleibsorgane bei ihrer Aufgabe und vieles mehr.